Einmal um die Welt: Meine 10 Highlights von der ITB Berlin 2016

ITB Berlin 2016 MaledivenEinmal um die ganze Welt und das in 1,5 Tagen. Wie das geht? In Rekordzeit, wenn sich die ganze Welt in Berlin quasi vor der Haustür trifft. Zur ITB 2016, der weltgrößten Tourismusmesse. 26 Messehallen und 10.000 Aussteller aus 187 Ländern, Rekordzahlen zum 50. Geburtstag. Und ich mitten drinnen, alleine unterwegs auf der Suche nach neuen Reise Inspirationen. Für Familien Reisen und vielleicht auch mal wieder für Ich-Momente. Destinationen dafür gab es ohne Ende. Zeit hatte ich nur 1,5 Tage, da es am 2. ITB Tag schon weiter nach München ging.

Wie im Rausch ging es von der Zusage meiner Blogger Akkreditierung zur ITB 2016 ab auf eine Weltreise im Schnellverfahren. Wahnsinn, aber das Beste, was ich machen konnte! Es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, seitdem ich das Letzte Mal auf der ITB in Berlin war. Lange vor meiner Zeit als Bloggerin. Diesmal waren die absolut unerwarteten, nicht geplanten Begegnungen die schönsten Überraschungen. Meine ITB Reisemesse Highlights und warum ich nächstes Jahr unbedingt alle Tage frei schaufeln werde.

  1. La Réunion – eine Reise der Gefühle |  The Seychelles – another world | Maldives – the sunny side of life (offizielles ITB 2016 Partnerland) | Kambodscha – Kingdom of wonder | Kerala – God’s Own Country |  Reykjavík – loves culture | Südtirol bewegt –  Alto Adige da vivere | Fort Lauderdale – Hello Sunny | Havelland – Stille Deine Sehnsucht. Treffender hätten die Slogans die Stimmung und das Gefühl der unendlich spannenden Destinationen nicht beschreiben können.
  2. Wenn ihr auf der ITB seid, plant Euch daher unbedingt freie Zeit ein. Der halbstündlich übliche Zeittakt funktioniert nur bei Ständen in sehr nah beinander liegenden Hallen. Lasst Euch lieber treiben und haltet an jedem Stand an, der Euch begeistert, auch wenn ihr keinen Termin vorher über eine Agentur, ein Fremdenverkehrsamt oder DMCs gemacht habt. Wenn die Wellenlänge stimmt, werdet ihr immer gute Gespräche führen und Euch kurz vorstellen können oder zumindest einen Ansprechpartner vom Lieblingsland erhalten.
  3. Bei mir ist ein Termin wegen Krankheit ausgefallen, den ich dennoch in bester Gesellschaft und mit viel Lachen verbracht habe: Beim Warten habe ich Alice und ihren Mann, 2 tolle Australier kennen gelernt, die schon seit 20 Jahren auf der ITB Berlin dabei sind. Zur Zeit wohnen sie in London bzw. im Sommer sogar länger in Berlin, weil sie die Hauptstadt so inspirativ finden. Zusammen bieten sie mit Real Kiwi & Aussie Adventures Touren in Australien, Neuseeland und den Fijis an. Traumhaft! Wir haben lange über meine Liebe zu Down Under gesprochen, dass meine zwei Besuche schon unglaubliche 16 Jahre zurück liegen und es Zeit wird, auch bald mal Neuseeland zu besuchen. Es gab eine Weinschorle mit meinem Heimat Riesling aus dem Rheingau – was für ein perfekter Start!
  4. Ich habe beim unverplanten Entdecken auch am Stand von Bayern einen Touristiker kennen gelernt, der mit 40 Jahren ein absolut alter Hase im Reise-Business ist. Schon immer gab es spannende Gespräche, Kooperationen und Jobmöglichkeiten bei unerwartet zufälligen Begegnungen auf den Wegstrecken zwischen den Hallen und bei Abendevents erzählte er mir. Das ist es, was ich an solchen Messen so besonders mag, Inspiration pur auf allen Ebenen und ein wertvolles Netzwerk an Menschen und persönlichen Geschichten, die man ansonsten nie hätte treffen und erleben können.
  5. Besondere Begegnungen hatte ich mit Nah- und Fernzielen, die man nicht nur als Single oder Pärchen bereisen kann. Dafür lohnt es sich zu sparen: Die Inselperlen La Réunion, Seychellen, Mauritius, Malediven, Sri Lanka, Bali, Tahiti, Fijis, Bahamas… Auch geliebte Orte in Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und nah in Europa wie Südtirol, Großbritannien, Schweiz, Österreich, Osteuropa, Griechenland (Kefalonia), Italien, Skandinavien und Island habe ich „bereist“. Die Travelbucketlist ist endlos. Überall kann man Infos von Insidern der Länder erhalten, wann sonst geht dies schon mal so unkompliziert?
  6. Kerala – God’s Own Country, eine alte Hafenstadt an der Malabarküste im Südwesten Indiens, hat mich mit einem überdimensionalen Moodbild der traditionellen Kanufahrer und einer super sympathischen Berliner Hostess überrascht. Auch dort musste ich einfach etwas verweilen und davon träumen, dass die Welt abseits von Unruhen, die auch die Tourismusbranche hart treffen, überall auch ihre Schönheit, Fremdenfreundlichkeit und Nähe bewahrt hat.
  7. Das Schöne liegt auch immer ganz nah: Ich habe vor allem auch gerne die deutschen Stände besucht, weil die Bundesländer sich einfach toll präsentiert haben und es so viel schöne Regionen gibt, die man immer wieder besuchen möchte. In meiner hessischen Heimat um Wiesbaden hatte ich einen netten Plausch mit der Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich und freue mich, bald mal wieder die geliebte Weinregion Rheingau zu genießen. Dorfidylle, Schlösser und Burgen, jede Menge entspannende Natur und den immer noch besten Riesling überhaupt sind mit Spundekäs nur einige hessische Highlights. Auf unser zweites Wohnzimmer Brandenburg, vor allem auch Kontakte zu unserem nächsten Kurzurlaub im Spreewald und auch Mecklenburg Vorpommern, Bayern und Hamburg habe ich mich besonders gefreut. Egal ob mit dem Fahrrad, der Bahn, dem Auto, als Wellness-, Wander- oder Segeltour, es gibt immer noch viel Neues zu entdecken. Auch lieb gewonnene Orte kann ich immer wieder bereisen. Für entspannte Familienurlaube, besonders auch mit Kleinkindern, muss es daher nicht unbedingt Over Sea gehen. Zum Glück ist Friedrich aber auch dafür Flug begeistert, auch wenn uns danach alle im Flieger kennen werden…
  8. Mit dem kleinen Marathon an Fußmärschen habe ich mir auch glatt noch eine unfreiwillige Diät verpasst, das Essen mehr oder weniger hinten angestellt. Bester Tipp: Bequeme Laufschuhe anziehen, nur gut gemachte Print-Broschüren mitnehmen und während dem Schleppen wie ein Packesel das Essen an den Ständen gemeinsam mit anderen Bloggern, Freunden und Länder-Ansprechpartnern genießen. Vorbereitung und To Do für nächstes Jahr: Ich habe mich mit meiner Freundin Sophie von Berlin Freckles und Angelika aka Gigi von Reisefreunde ausgetauscht, super wertvoll und ich super dankbar. Angelika leitet auch immer spannende Pannel Diskussionen mit anderen Touristikern und Bloggern, die ich nächstes Mal nicht verpassen möchte: Die Herausforderungen von Corporate Content und wie Blogger helfen können. Präsentations-Link reiche ich nach.
  9. Vor lauter neuen Eindrücken und Entdeckungen habe ich glatt das große Fotografieren vergessen. Es tut aber auch mal gut, sich mehr auf die persönlichen Kontakte zu konzentrieren und, digitale Kommunikation an zweiter Stelle zu lassen. Nächstes Mal wieder mehr von diesen Schönheiten und den tollen europäischen Ständen:
  10. So einzigartige Kleidung, Tänze und Bräuche erhält man auch nur auf der ITB in geballter Inspiration: Hier Malaysia und Kambodscha inklusive verwackeltem Selfie, macht nichts wir hatten Spaß! Eine Handvoll Visitenkarten mit neuen Familien Erlebnisreisemöglichkeiten liegt vor mir, ich freue mich auf alles, was kommt. Vielleicht treffen wir uns beim nächsten Mal auch auf eine Weltreise, dann aber entspannt in 3 Tagen. And the adventure begins!

ITB Berlin 2016 KombodschaITB Berlin 2016 Malaysia

6 Comments

  1. Annika
    17. März 2016 / 09:59

    Oh Nina, das hört sich ja alles total spannend an. Bestimmt auch anstrengend im Messe Gewusel, aber die besonderen Bekanntschaften und in so einer Eile um die Welt sind doch das Wertvollste an der ITB – werde nächstes Jahr auch mal versuchen, an den Publikumstagen vorbei zu schauen, danke für Deine Tipps.
    Schönen sonnigen Tag heute!

    Liebe Grüße
    Annika

    • 18. März 2016 / 14:21

      Liebe Annika,

      oh ja die ITB Berlin ist wie ein rauschendes Fest und es gibt viele Möglichkeiten, an die man anknüpfen kann.
      Ich habe in der Tat kaum was gegessen und war mit Gesprächen und dem Marathon gut beschäftigt. 3 Tage können natürlich noch entspannter sein, es lohnt sich aber für Weltenbummler immer, die tollen Menschen der Länder, mal näher kennen zu lernen…

      Liebe Grüße zurück

  2. Irene
    17. März 2016 / 12:39

    Cooles Selfie, dass der Kambodschanische Jüngling gemacht hat, zeigt wie viel Spaß Du hattest, Du strahlst richtig 🙂
    Ich bin gespannt auf mehr Reiseberichte von Euch und freue mich, vielleicht auch mal nächstes Jahr vorbei schauen zu können, vielleicht treffen wir uns irgendwo auf der Welt?

    Sonnige Grüße, Irene

    • 18. März 2016 / 14:24

      Das war echt der Knüller, zumal er es so schnell gemacht hat und sagte „An now a selfie“, der Trend ist universell 🙂
      Ich bin auch gespannt und freue mich vor allem auch, Tipps weiter zu geben, wenn wir was Schönes entdeckt haben. Reiseplanungen können echt anstrengend sein und man muss sich nicht immer alleine durchkämpfen, wenn man schon Orte erkundet hat, die auch für andere Familien toll und entspannend sind.
      Und ja, nächstes Jahr gerne irgendwo auf dieser Welt in Berlin 🙂

  3. Andrea
    17. März 2016 / 17:32

    Tolle Bilder. Das nächste Mal komme ich mit.. Dann kann ich auch die Broschüren für Dich tragen *lach*.
    Bin gespannt, was Euer nächstes Reisziel sein wird. LG, Andrea

    • 18. März 2016 / 14:28

      Liebste Andrea,

      mit Dir doch immer! Hoffe, dass sich vieles in den Imagebroschüren digitalisiert, weil man die Magazine ja irgendwann einmal doch entsorgen muss und man so auch etwas Umweltressourcen sparen könnte von Anfang an…
      Als nächstes wird eine Spreewald Tour mit finnischer Familie anstehen, einen Städtetrip nach Rom inkl. Hochzeit im Veneto, die ein oder andere Tour nach Brandenburg, ein verlängertes Wochenende auf Usedom und für den richtigen Sommerurlaub habe ich ja jetzt genügend Reise Inspiration gesammelt.
      Dir auch liebste Grüße zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *